1971

Auf einer nächtlichen Fahrt von Kopenhagen nach Frankfurt überschlug sich Driest vor Friedberg ein paar Mal und wurde zu einem orthopädischen Spezialisten nach Basel überwiesen. Wegen seiner Verletzung an der linken Schulter untersagten die Ärzte ihm Zeichnen und Malen, und so diktierte er seine Story aus dem Knast „Die Verrohung des Franz Blum“ auf ein Tonband. Später wurde sie im Rowohlt Verlag verlegt und von Reinhard Hauff verfilmt.